Gregor von Papp

Schule kann ein guter Ort sein.

Davon erzähle ich.

* neben anderen schönen Geschichten

Schule

Auch wenn das nicht alle immer so erlebt haben, Schule kann ein guter Ort sein. Was dazu nötig ist und wie man sie so gestaltet, damit beschäftige ich mich und davon erzähle ich.

Mittelschule Würzburg Zellerau

Seit Februar 2018 leite ich die Mittelschule Würzburg Zellerau. Unsere Schule ist geprägt von ihrer Lage im Viertel, den wunderbar vielfältigen Menschen, die in ihr lernen und arbeiten und einem engangierten Kollegium. Schwerpunkte unserer Arbeit sind ein menschliches Miteinander, starke Gemeinschaftsbildung, die Förderung individueller Stärken und die Arbeit in Projekten.

Mittel-schule Zellerau

Schule als guter Ort

Schule soll ein guter Ort sein. Ein guter Ort zum Lernen.

Seit ich in Schule tätig bin, versuche ich, sie so zu gestalten, dass sie ein guter Ort ist. Einiges in der tradierten Art, Schule zu machen, scheint dem aber oft entgegenzuwirken.

Deshalb ist es wichtig, Schule auf der Ebene, auf der wir uns als Lernende, Lehrende, Leitende und Begleitende bewegen, nicht nur als gegeben hinzunehmen, sondern aktiv zu gestalten. An der Mittelschule Zellerau haben wir uns auf diesen Weg gemacht, die Momente zu identifizieren, in denen Schule besonders gelingt. Diese Ansätze stärken wir und bauen sie aus.

So wirken wir an einer Veränderung hin zu einer Schule, in der der die Dimensionen ICH - DU - WIR - LERNEN - WELT als gleichwertig nebeneinander stehen und in der die Eigenverantwortung für alle diese Bereiche des Lebens gestärkt wird.

Unterricht

Menschen in ihrem Lernen zu begleiten, macht mir große Freude. Deshalb bin ich gerne in Klassenzimmern oder Kursräumen. Dabei habe ich immer das Ziel, das Lernen in den Mittelpunkt zu stellen und nicht das Lehren.

Erzählen

Geschichten

Seit ich vor vielen Jahren aus Versehen in einen Kurs im Storytelling gestolpert bin, fasziniert mich die Kunst des mündlichen Erzählens. In der Folge habe ich mich umfassend darin fortgebildet. In unzähligen Auftritten auf großen, kleinen und winzigen Bühnen habe ich diese Kunst ausgeübt. Wenn ich Geschichten höre, die von begnadeten Bühnenerzähler:innen aus der ganzen Welt erzählt werden, lerne ich immer noch etwas dazu.

Einige Jahre lang durfte ich das Programm des Storykeller in Würzburg mitgestalten und habe dort auch regelmäßig erzählt.

Ich erzähle Geschichten aus allen Zeiten und Kulturen und arbeite stetig daran, dass meine Erzählweise humorvoll, authentisch und schnörkellos ist. So bleibt viel Platz für die eigene Fantasie.

Mit dem Erzählensemlbe "Leichter als Luft" haben wir die Programme "Leichter als Luft" und "Momo von Michael Ende" erzählerisch auf die Bühne gebracht. Über den Link unten sind noch Bilder und Videos davon zu finden.

Aktuell bin ich eher selten als Erzähler auf Bühnen zu sehen. Die nächsten Gelegenheiten sind im Dezember 21 im Theater am Neunerplatz in Würzburg und im Januar 22 auf dem Erzählfestival Zauberwort in Nürnberg.

Von guter Schule erzählen

Das einzige, was in der Welt um uns gleich bleibt, ist die Veränderung. Dennoch stecken wir, besonders im Bildungsbereich, oft in Prozessen fest, die sich kaum zu verändern scheinen. Damit scheint Schule oft nicht mit den Veränderungen der Welt Stand halten zu können.

Ausnahmslos alle, mit denen ich spreche, sind sich einig, dass eine Veränderung von Schule notwendig ist und dass sie gar nicht so schwer wäre. Seit ich in diesem Bereich tätig bin, bin ich auf der Spur dessen, was uns dennoch zu oft davon abhält, diese Veränderung anzugehen. Gleichzeitig versuche ich Veränderungen anzustoßen, sei es in meinem Unterricht, in meiner Zusammenarbeit mit Kolleg:innen oder bei der Leitung meiner Schule.

Von diesen Veränderungen erzähle ich in Vorträgen, bei Fortbildungen und bei Diskussionsrunden.

Leben

Kontakt

E-Mail